Julia Frei

Aus hoffnungslosen Flüchtlingen werden tatkräftige VisionärInnen

Julia Frei hoffte als Sozialarbeiterin und unabhängige Beobachterin viel für Flüchtlinge in Asien tun zu können. Da sie kaum etwas bewirken konnte, gründete sie 2014 zusammen mit ihrer Mutter Monika Frei und ihrem Ehemann Bradly Short die Hilfsorganisation „Same Skies“.

Auch in Asien herrscht ein grosses Flüchtlingsproblem. Menschen aus Afghanistan, Pakistan, Iran oder dem Irak versuchen alles, um nach Australien oder Neuseeland zu gelangen. Doch die meisten bleiben irgendwo auf der Transitroute „hängen“. Dort werden sie verfolgt oder bestenfalls geduldet. Unterstützung erhalten sie kaum. Zugänge zu Bildung und medizinischer Versorgung sind begrenzt. Arbeit gibt es nicht.

Das Hilfswerk geht diese Probleme an.

In Workshops lernen die Menschen, dass es in ihren Gemeinschaften genug Gaben gibt, damit sie selbst an einer lebenswerten Zukunft arbeiten können.

Durch die Rekrutierung von tatkräftigen und visionären Flüchtlingen, Anschubfinanzierungen von Gemeinschaftszentren, Betreuung, Begleitung und Feldbesuchen hilft „Same Skies“ bei der Umsetzung.

Länder: Indonesien Malaysia
Autor: Urs Trüb Quelle: Flüchtlings-Befähigungsprogramm "Der Landbote“ Interview von Deborah Stoffel mit Juli Frei, (30.6.2017)