Pranitha Timothy

Die mutige Stimme der Machtlosen in Indien

Pranitha Timothy wuchs in einer Missionarsfamilie auf. Sie kann schon als Kind nicht verstehen, dass man Menschen einer niederen Kaste viel schlechter behandelt als sie und ihre Angehörigen, die einer hohen Kaste angehören.

Als Collegestudentin stellt man bei Pranitha einen Gehirntumor fest. Bei der bevorstehenden Operation hat sie nur eine 20%-ige Überlebenschance. Der Eingriff verläuft gut, jedoch kann sie nur noch leise und undeutlich sprechen.

In Indien leben einige der reichsten Menschen. Trotzdem herrscht hier aber auch eine unvorstellbare Armut. Fast die Hälfte der Bevölkerung muss mit weniger als einem Euro pro Tag auskommen. Die Ärmsten des Landes leiden unter Menschenrechtsverletzungen wie Sklaverei oder Menschenhandel.

Millionen von Frauen, Männer und Kinder sind das Eigentum von Reismühlebesitzern oder sie müssen unter schlimmsten Bedingungen in Steinbrüchen, Ziegeleien, Textilfabriken oder auf Rosenfarmen arbeiten. Es gibt in Indien Gesetze, die diese Praktiken verbieten. Jedoch haben die Betroffenen weder das Geld noch die Macht, um sich dagegen wehren.

Pranitha Timothy setzt sich mit ganzer Kraft für Menschen ein, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Zuerst arbeitet sie als Sozialarbeiterin für schwer traumatisierte Kinder. Später kämpft sie als Mitarbeiterin von IJM (International Justice Mission), oft unter Lebensgefahr, gegen moderne Sklaverei, Menschenhandel und Gewalt.

Damit ist Pranitha Timothy zur Hoffnung für Tausende geworden, deren Anliegen sonst niemand vertreten würde.

Länder: Indien
Autor: Urs Trüb Quelle: Biografie: Liebe ohne Grenzen

Liebe ohne Grenzen

von Pranitha Timothy mit Anna Koppri